07.10.2015 Konferenz zum Thema "Fanverhalten im Sport"
von: Tino Israel Bildquelle:
Die Hochschule Mittweida lädt Wissenschaftler und Praktiker im November zum zweiten Udo-Steinberg-Symposium ein.

Ob es der fußballverrückte "K-Block" in Dresden, fast 8.000 Handballliebhaber in Magdeburg oder 2.600 basketballbegeisterte Chemnitzer sind, Fans prägen Sportveranstaltungen maßgeblich. Sie sorgen für Stimmung, Gänsehaut und bewegen ihre Teams zu Höchstleistungen. Vor diesem Hintergrund spielt das Verhalten der Anhänger im Sport in vielerlei Hinsicht eine wesentliche Rolle, weshalb das Thema seit den 1980er Jahren auch in der Forschung ein zunehmendes Interesse erhält. So sind Fans einflussreiche Gruppen, die den Sport u.a. in medialer, politischer, sozialer und ökonomischer Weise mitgestalten. Beim zweiten Udo-Steinberg-Symposium an der Hochschule Mittweida präsentieren Wissenschaftler und Praktiker verschiedener Fachrichtungen, ihre Erkenntnisse zum Thema "Fanverhalten im Sport" in Form von Vorträgen und Workshops.
 
Das Programm erstreckt sich in diesem Jahr über zwei Tage. Den Auftakt am 16. November 2015 bilden zwei Workshops zu den Themen "Potenziale der Fußballfanpartizipation - Chancen und Grenzen" sowie "Das Spiel zwischen Lust und Moneten - Kommerzialisierung im Fußball", in denen sich die Teilnehmer neue Perspektiven aktiv erarbeiten können. Der zweite Tag des Symposiums steht dann ganz im Zeichen des Fachvortrags. Über 15 Wissenschaftler aus dem gesamten Bundesgebiet widmen sich unterschiedlichen Facetten des Fanverhaltens, u.a. der Fan-Kommunikation 3.0, Einflussfaktoren der Fanarbeit in Vereinen und komplexen Netzwerken sowie rechtlichen Aspekten des Fanverhaltens.
Die Hochschule Mittweida lädt Sie ein, neue Erkenntnisse zum Thema Fanverhalten zu gewinnen und Ihre Erfahrungen mit uns zu teilen. Noch bis zum 10. November 2015 können Sie sich für das diesjährige Udo-Steinberg-Symposium anmelden.

Weitere Informationen: www.hs-mittweida.de/udo-steinberg-symposium/